Am Mosel-Radweg: Panorama mit Weinbergen, Fluss und Radweg

Mosel-Radweg: die Infoseite

Der Mosel-Radweg ist natürlich viel länger als unsere Tour von Trier nach Koblenz. Man kann ihn schon in Frankreich beginnen, denn die Mosel entspringt ja bekanntlich in den Vogesen. Von Metz nach Koblenz sind es etwa 310 km, unsere Route von Saarburg nach Koblenz betrug etwa 230 km.

Die “offizielle Länge” des Mosel-Radweges zwischen Perl und Koblenz beträgt 248 km.

An- und Rückreise: MIt der Bahn kommt man gut nach Trier und im Zwei-Stunden-Takt auch nach Perl. Vom Ziel, dem Deutschen Eck in Koblenz, sind es nur wenige Kilometer zum Koblenzer Hauptbahnhof. Von dort gehen Züge in alle Richtungen.

Beschilderung: Die Hauptroute ist mit dem Logo des Moselradweges gut beschildert.

Logo des Moselradweges / Quelle: visitmosel.de
Logo des Moselradweges / Quelle: visitmosel.de

Links oder rechts entlang?: Es gibt die Hauptroute des Moselradweges: ausgeschildert und meist entlang größerer Straßen. Dafür aber auch nach größerem Regen befahrbar. Der GPX-Track, den man z.B. hier herunterladen kann, beschreibt auch genau diesen Hauptweg. Und es gibt die “Nebenroute”, auf der jeweils anderen Seite. Kleinere Wege, durch Wald und Felder – aber vielleicht nicht immer von bester Qualität und nach Regenfällen vielleicht nicht so gut zu fahren. Zwischendurch gibt es immer wieder Brücken und Fähren, auf denen man die Flussseite wechseln kann. Welche Route man fährt, ist Geschmackssache.

Start: Für den Start gibt es mehrere Varianten: 1. ab Moselquelle. Allerdings gibt es bis Metz keinen offiziellen Radweg. 2. ab Metz, dem offiziellen Start des Moselradwegs, 3. ab Perl/Schengen, der deutsch-französisch-luxemburgischen Grenze, 4. ab Trier (dem Ort, der in Deutschland als Startpunkt am einfachsten zu erreichen ist). Wir sind – wie hier beschrieben – in Saarburg gestartet und haben noch ein paar Kilometer an der Saar mitgenommen.

Etappen: Der Moselradweg ist ingesamt sehr flach und man kann ihn gut – wie wir auf unserer Tour – an drei bis 4 Tagen bewältigen. Das sind dann Etappen von 70 – 80 km, die insgesamt gut zu schaffen sind.

Ziel: Ziel des Moselradweges ist das Deutsche Eck in Koblenz, wo die Mosel in den Rhein mündet.

Steigungen: Die Strecke ist insgesamt sehr steigungsarm.

Unterkünfte: Im Prinzip gibt es überall an der Mosel Unterkünfte. Aber die Mosel ist natürlich eines der touristischen Highlights in Deutschland (“Must-See für ausländische Touristen”) und so kann es voll sein. Sehr voll sogar. Nicht immer bekommt man etwas in der gewünschten Qualität und/oder in der gewünschten Preislage. Oder anders formuliert: ich habe schon besser und günstiger übernachtet als in diesen drei Hotels an der Mosel.

    Reisezeit: Die Tour bietet sich für ein verlängertes Wochenende an – Himmelfahrt, Pfingsten etc. Leider ist dann sind dann auch jede Menge Nicht-Radfahrer an der Mosel unterwegs. Sprich: es ist voll.

    Informationen: Viele Webseiten bieten Informationen rund um den Mosel-Radweg:

    Amazon-Partner-Links

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert